Wie alles anfing

Ein Verein zum Nutzen Aller
Engagierte Frauen in Reinach erkannten die Notwendigkeit einer öffentlichen Bibliothek und handelten. 1976 entstand der Bibliotheksverein Reinach. Im Jahr danach konnte die Bibliothek Reinach im «Egerten Pavillon» mit einem Bestand von etwa 6000 Büchern eröffnet werden und war neun Stunden pro Woche offen.

Aufbauarbeit
Es waren vor allem Frauen, die anfangs Pioniereinsätze leisteten, grundlegende Bibliotheksarbeit erbrachten, und das Angebot laufend ausbauten. Dies geschah mit grossem Engagement von zeitweise bis zu 33 Mitarbeitenden über viele Jahre lang in ehrenamtlicher Tätigkeit. Seit die Bibliothek 1998 in den Neubau des Bildungszentrums umgezogen ist, erfüllt sie zusätzlich die Funktion als Bibliothek des kvBL Reinach und heisst Gemeinde- und Schulbibliothek Reinach. Ein paar Jahre später wurde sie auch zur Schulbibliothek der Primarschulen Weiermatt und Bachmatt.

Die Herausforderungen bleiben
Von Anfang an hat die Bibliothek stets mit Neuerungen in der Medienwelt und den steigenden Anforderungen Schritt gehalten. Sie ist heute eine moderne Einrichtung mit einem breiten Angebot für alle Altersgruppen. Mit einem Bestand von rund 25 000 Medien und 50 Stunden wöchentlicher Öffnungszeit ist sie in Reinach fest integriert. Der aktuelle digitale Wandel, der Bedarf an Leseförderung und der Anspruch als Kultur– und Begegnungsort stellen Herausforderungen dar, an denen sich die Bibliothek weiterentwickelt.